• Slide 1

    Willkommen
    im Urlaub

  • Slide 2

    Entdecken Sie
    die Weite

  • Slide 3

    Besuchen Sie
    interessante Metropolen

Sissi overloaded - ein Wochenende in Wien

Wunderschön, das war das erste Wort, welches mir in den Kopf kam, als ich in Wien aus der U-Bahn-Station heraustrat und die Umgebung wahrnehmen konnte.                 Unzählige barocke Bauten, zahlreiche Pferdekutschen (sogenannte Fiakers) - man fühlt sich direkt in eine andere Zeit versetzt und kann sich wunderbar vorstellen, wie die Menschen zur Zeit der Habsburger gelebt haben.

Unser Hotel, das Steigenberger Herrenhof, hat mich vom ersten Moment an durch seinen Wiener Charme und die tolle zentrale Lage begeistert. Zur weltbekannten Hofburg sind es von hier nur circa 2-3 Gehminuten.

Wir sind drei Tage in Wien gewesen - viel zu wenig Zeit, wie ich schnell feststellen musste. Um alle wichtigen Sehenswürdigkeiten abklappern zu können, muss man schon mindestens 4-5 Tage einplanen.

Als eingefleischte Sissi-Fans haben wir uns daher auf die Hauptattraktionen der Habsburger Familie beschränkt. Für die Wiener Hofburg, in welcher man die Silberkammer, das Sissi-Museum, die Kaiserliche Schatzkammer, die Augustinerkirche und die Nationalbibliothek vorfindet, kann man locker einen halben Tag einplanen. Um den Tag abzurunden lohnt sich außerdem ein Besuch in der Kaisergruft. Diese ist nur wenige Gehminuten von der Hofburg entfernt und beinhaltet sämtliche Angehörige des ehemaligen österreichischen Herrscherhauses Habsburg. Für abends ist auf jeden Fall ein klassisches Konzert in einer der zahlreichen Kirchen oder natürlich der Oper zu empfehlen. Wir sind im Stephansdom gewesen und haben uns dort die Vier Jahreszeiten von Antonio Vivaldi angehört. Karten gibt es schon ab 15 Euro, teilweise werden auch kurz vor Konzertbeginn noch günstigere Restkarten verkauft.

Eine Fahrt mit der Fiaker sollte man sich ebenfalls nicht entgehen lassen. Besonders am Abend, wenn die Stadt leuchtet und der Wind einem um die Nase weht macht die Fahrt doppelt so viel Spaß. Eine Fahrt a 30 Minuten liegt zwischen 40 und 50 Euro. Ist nicht ganz billig, lohnt sich aber zu 100%. Wer nicht so sehr auf Kutschfahrten steht sollte dem Prater einen Besuch abstatten. Dieser Vergnügungspark bietet Unterhaltung für Groß und Klein, dabei darf eine Fahrt mit dem Wiener Riesenrad natürlich nicht fehlen. Dieses gehörte lange Zeit zu einem der größten Riesenräder der Welt.

Den nächsten Tag haben wir fast komplett auf Schloss Schönbrunn verbracht, da die Wartezeiten hier sehr lang sind. Für meinen nächsten Besuch werde ich die Karten auf jeden Fall im Vorfeld reservieren, damit alles deutlich schneller geht. Während man auf den Einlass zum Schloss wartet, kann man sich die Zeit allerdings in der riesigen Gartenanlage vertreiben.

Weitere mögliche Sehenswürdigkeiten sind außerdem:

Schloss Belvedere und das Museum Hundertwasser für Kunstinteressierte, die Kaiserliche Wagenburg, die Karlskirche, die spanische Hofreitschule, das Palmenhaus, die Wiener Staatsoper usw.

Wir haben uns in der Touristeninformation im Hauptbahnhof die Vienna City Card besorgt. Mit dieser Karte kann man alle öffentlichen Verkehrsmittel im Wiener Liniennetz kostenfrei nutzen und man erhält zahlreiche Ermäßigungen auf Touristenattraktionen.